Finissage 2017

Gewisse Dinge wiederholen sich bei der Finissage, wie ich nun mit einigen Jahren Organisationserfahrung mitbekommen habe. Es gibt stets eine gute Durchmischung – in diesem Jahr waren beispielsweise drei Junioren, vier Damen und sechs Ü-50 Spieler unter den 15 Spielenden. Erstaunlich oft fiel an der Finissage auch der erste Schnee des Jahres, danach sah es aber auf der Hinfahrt mit 13° Celsius und böigen Winden nicht aus. Ich habe mich besonders gefreut, mit Ralf Ludwig den neuen Cheftrainer des CTC im TAB in Aesch begrüssen und mit ihm einige Ballwechsel austragen zu dürfen. Es ist sehr angenehm zu wissen, dass nach der langen und erfolgreichen Ära mit Hansi Dreifaldt, nun wieder frischer Wind im CTC Einzug gehalten hat, welcher ebenfalls in die genau richtige Richtung bläst.

Elf der fünfzehn Spiele, welche jeweils eine halbe Stunde dauerten, gingen mit nicht mehr als einem Game Unterschied aus. Es hat sich also einmal mehr gelohnt, die Spiele anzusetzen und auf Ausgeglichenheit zu setzen. Trotzdem kam es zu interessanten Spielen mit unterschiedlichen Spielstilen und Stärkeklassen.

Nachdem der letzte Filzball geschlagen wurde gab es für einmal nicht umgehend das Abendessen, da gemeinsam und gebannt das Barrage-Spiel der Schweizer Nati gegen Nordirland beobachtet wurde. Man hat am Terrain und dem nachmittäglichen Wintersturm gemerkt, dass die Tennis-Sommersaison an diesem Sonntag in Aesch bigott zu Recht ihr Ende findet. Das Essen war einmal mehr ausgezeichnet und alle waren froh, die vernichteten Kalorien in Form eines guten Dinners wieder zu sich nehmen zu dürfen.

Die Einen haben sich etwas früher verabschiedet, um dem Chaos des bald endenden Barrage-Spiels aus dem Weg zu gehen, die Anderen konnten den Schlusspfiff vor dem TV-Gerät nicht schnell genug herbeisehnen.

Fazit: Die Schweiz fährt mit Ach und Krach an die WM und wir nach Hause zurück, und ob ihrs glaubt oder nicht, der Sturm brachte eine Kaltfront mit sich und auf den Autodächern lag eine dünne Schicht aus nassem Schnee. Gewisse Traditionen haben nun einmal Bestand und so hoffe ich auch nächstes Jahr wieder auf eine gelungene und harmonische Finissage mit euch in Aesch. Und wie in jedem Jahr verabschiede ich mich mit den besten Wünschen für eine sportlich kurzweilige und vor allem verletzungsfreie Wintersaison, in der Hoffnung möglichst viele CTC’ler an der GV, dem Eröffnungsapéro und Eröffnungsturnier begrüssen zu dürfen.

Yves Schachenmann

2018-01-21T20:18:41+00:00